Digitale Bildung in Niedersachsen: Die Schulen auf dem Weg ins digitale Zeitalter

Das Landeskonzept „Medienkompetenz in Niedersachsen – Ziellinie 2020″ enthält konkrete Ziele, die bis 2020 an den allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen umgesetzt werden solle. Hier eine kurze Zusammenfassung:

Medienkompetenz soll in den Lehrplänen aller Fächer verankert werden.

Die Schulen werden durch den Orientierungsrahmen „Medienbildung in der Schule“ dabei unterstützt, Medienbildung sukzessive in die Unterrichtsfächer einzubinden und eigene Medienkonzepte zu erarbeiten.

Mittelfristig sollen alle Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen im Unterricht mit individuellen mobilen Endgeräten arbeiten können („Bring your own device“-Ansatz)

Die Landesregierung unternimmt umfassende Anstrengungen, um die Schulträger bei der Ausstattung mit IT-Infrastruktur inklusive Breitbandanbindung und WLAN zu unterstützen.

Den Schulen steht darüber hinaus ein umfangreiches Beratungsnetzwerk zur Verfügung – bestehend aus dem Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) mit seiner medienpädagogischen Beratung, der Landesinitiative n-21: Schulen in Niedersachsen online e.V. mit dem oben erwähnten Referenzschulnetzwerk und der Niedersächsischen Landesmedienanstalt u.a. mit den Multimediamobilen.

Auf dem Niedersächsischen Bildungsserver werden umfassende und didaktisch aufbereitete Unterrichtsmaterialien für die Medienarbeit an den Schulen bereitgestellt.

Es werden gezielte medienpädagogische Projekte wie Tablet-Klassen, die Erprobung digitaler Schulbücher und Unterricht per Videokonferenz für die Inselschulen durchgeführt.

Explizit bezieht das Landeskonzept auch die Erwachsenen- und Elternbildung mit ein. Die Eltern-Medientrainer der Landesstelle Jugendschutz weisen auf Chancen und Risiken der Nutzung digitaler Medien hin und beraten Eltern entsprechend.

Im Bereich des Jugendmedienschutzes ist die Landesmedienanstalt aktiv. Sie startet derzeit an den Schulen das Projekt „Medienscouts“, in dem Schülerinnen und Schüler ihre Mitschüler z.B. beim Thema Cybermobbing beraten und unterstützen.

Mehr dazu auf den Seiten des Kultusministeriums –>